Logo: Ingrid David Steuerberaterin
 
30. April 2015

Studentenbeschäftigung: Die Varianten

Bei Studentenjobs entscheidet die Art der Beschäftigung über die Höhe der Abgabenlast. Die flexibelste und für Arbeitgeber günstigste Variante ist die Beschäftigung eines Werkstudenten.

Mehr erfahren Sie unter: https://www.haufe.de/steuern/kanzlei-co/werkstudenten-studentenbeschaeftigung-die-varianten_170_302010.html

26. Februar 2015

Kosten einer Erstausbildung oder eines Erststudiums ab 2015

Nach der derzeit geltenden Gesetzeslage berücksichtigen die Finanzämter die Kosten für eine Erstausbildung oder ein Erststudium als Sonderausgaben. Dabei ist der Abzug nur auf 6.000 EUR begrenzt möglich mit der Folge, dass in der Praxis zu der Begrenzung des Abzugs noch hinzukommt, dass der Sonderausgabenabzug in vielen Fällen wegen fehlender Einkünfte ins “Leere” geht.

Mehr erfahren Sie unter: https://www.haufe.de/steuern/kanzlei-co/kosten-erstausbildung-oder-erststudium-ab-2015_170_294264.html

24. April 2012

BMF-Schreiben vom 13.04.2012 zu Studiengebühren

Das Bundesfinanzministerium hat mit Schreiben vom 13.04.2012 Stellung genommen, wie die Übernahme von Studiengebühren für ein berufsbegleitendes Studium des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber lohnsteuerlich zu behandeln ist.

Das Schreiben finden Sie zum Download auf unserer Seite: BMF-Schreiben vom 13.04.2012 zu Studiengebühren

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an.

28. März 2012

Wie Sie Ihr Studium von der Steuer absetzen

Wie Sie Ihr Studium von der Steuer absetzen

Immer wieder wird in den Medien darüber berichtet, ob und wie ein Studium bzw. eine Ausbildung von der Steuer absetzbar ist. In vielen Fällen beschäftigt diese Frage auch die Gerichte in Deutschland. In dieser Frage kommt es immer wieder zu einem „Katz-und-Maus-Spiel“ zwischen dem Gesetzgeber, dem Finanzamt und den Studenten, die ihre Studienkosten von der Steuer absetzen möchten.

Im Folgenden möchten wir Ihnen von einem beispielhaften Fall berichten, in dem unser Mandant im vollen Umfang sein Studium von der Steuer absetzen konnte. Unser Mandant hatte zunächst eine betriebliche Ausbildung abgeschlossen und danach sein Studium in Düsseldorf im Bereich Ingenieurswissenschaften begonnen. Seinen ersten Wohnsitz behielt er in Bramsche. Von seinem Ersparten aus der Erstausbildung leistete er sich eine Zweitwohnung in Düsseldorf. Außerdem musste er damit die Studiengebühren und die übrigen Kosten des Studiums finanzieren. Über die vier Jahre des Studiums sammelten sich somit Ausgaben von fast 20.000,00 € an. Diese Kosten haben wir dann mit den Steuererklärungen 2007 – 2010 geltend gemacht.

Auf Grund der Sachlage in diesem Fall musste das Finanzamt diese Kosten im vollen Umfang anerkennen und als Verlustvortrag berücksichtigen. Unser Mandant konnte diesen Verlustvortrag im Jahr 2011 im vollen Umfang steuermindernd nutzen, so dass sich für ihn eine Erstattung von mehreren tausend Euro ergab. Aus unserer Sicht und aus der Sicht unseres Mandanten somit ein Erfolg auf der ganzen Linie.

Wenn auch Sie Ihre Studienkosten von der Steuer absetzen und sich eine Erstattung sichern möchten, stehen wie Ihnen gerne beratend zur Seite.

Rufen Sie uns jetzt an oder
schicken Sie uns eine E-Mail!

Telefonnummer: 05461 709010

E-Mail-Adresse: kanzlei@stb-ingrid-david.de

23. August 2011

Kosten für Studium sind absetzbar

Kosten für Studium sind absetzbar

Der Bundesfinanzhof (BFH) gab am Mittwoch, den 17.08.2011 bekannt, dass Ausgaben für Ausbildung und Studium von der Steuer abgezogen werden können. Die Ausbildung kann rückwirkend bis zu 5 Jahren  nach Schulabschluss als Werbungskosten geltend gemacht werden.

Die Richter des VI. Senats am höchsten deutschen Finanzgericht kippten damit das seit 2004 geltende Abzugsverbot.

In einem Verfahren vor dem Finanzgericht klagte ein Pilot, der seine Ausbildung zum Berufspiloten bei einer Tochtergesellschaft einer Fluglinie durchlief und ihm somit Kosten in Höhe von 28 000 Euro entstanden. Diese Kosten wollte er in seiner Einkommensteuererklärung 2004 geltend machen. Er berief sich darauf, dass diese Ausbildungskosten vorweggenommene Werbungskosten für seine künftige nicht selbstständige Tätigkeit als Pilot seien.

In einem weitern Fall klagte eine ehemalige Medizinstudentin, die ihre Schulausbildung 2004 mit dem Abitur abgeschlossen hatte, bevor sie ihr Studium an der Universität aufnahm. Auch sie beantragte eine entsprechende Verlustfeststellung  für die vorweggenommenen Werbungskosten ihres Studiums.

In beiden Fällen lehnten die Finanzämter jedoch ab und beriefen sich auf die seit 2004 geltende Regelung durch § 12, Nr. 5 EStG. Nach dieser Regelung sind die Kosten für ein Erststudium nicht abziehbar, sofern sie nicht im Rahmen eines Dienstverhältnisses stattfinden.

Der Bundesfinanzhof schloss sich dieser Auffassung jedoch nicht an und fällt somit ein wegweisendes Urteil, welches große Entlastung auch für Auszubildende bedeutet.

21. April 2010

Steuerliche Behandlung von Aufwendungen für das Erststudium

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) unterstützt ein neues Musterverfahren vor dem Finanzgericht Münster. Hier soll die Frage geklärt werden, ob die Kosten eines typischen Erststudiums im Anschluss an das Abitur, den Wehrdienst, den Zivildienst oder ein soziales Jahr als Werbungskosten einzuordnen sind (FG Münster Az.: 11 K 4489/09 F).

Die Klägerin hatte ein duales Studium an einer Fachhochschule aufgenommen und wollte die Aufwendungen für das Studium als vorweggenommene Werbungskosten geltend machen. Das Finanzamt wollte die Kosten allerdings nur als Sonderausgaben berücksichtigen. Diese sind auf maximal 4.000 Euro im Jahr begrenzt und können auch nur die Steuerlast im Jahr ihrer Entstehung mindern. Während des Studiums hatte die Klägerin jedoch nur geringere Einnahmen erzielt, so dass der Sonderausgabenabzug wirkungslos blieb.

Der BdSt hatte bereits im vergangenen Jahr zwei Musterverfahren zur steuerlichen Behandlung von Studienkosten unterstützt. Mit Urteil vom 18. Juni 2009 (Az.: VI R 14/07) hat der Bundesfinanzhof dem BdSt Recht gegeben und festgestellt, dass die Kosten für ein Studium nach abgeschlossener Berufsausbildung Werbungskosten sind.

Fazit für alle Studenten und Absolventen: Bewahren Sie alle Nachweise über die Kosten Ihres Studiums auf und geben Sie diese bei der Steuererklärung an. Bei einer Ablehnung durch das Finanzamt können Sie Einspruch einlegen. Wir beraten Sie gerne dazu.

Quelle: Bund der Steuerzahler Deutschland e.V.

18. September 2009

Arbeitszimmer und Kosten des Studiums absetzbar

Positive Nachrichten für Studenten und Arbeitnehmer, die ein Arbeitszimmer absetzen wollen: Der BFH hat in zwei Fällen zu Gunsten der Steuerpflichtigen entschieden. Hierzu sind am gestern, am 17.09.2009, in den Bramscher Nachrichten zwei Artikel erschienen:

Studium absetzbar (Bramscher Nachrichten, 17.09.2009)

Studium absetzbar (Bramscher Nachrichten, 17.09.2009)

Hoffnung auf Steuerabzug für heimisches Arbeitszimmer (Bramscher Nachrichten, 17.09.2009)

Hoffnung auf Steuerabzug für heimisches Arbeitszimmer (Bramscher Nachrichten, 17.09.2009)

nach oben