Logo: Ingrid David Steuerberaterin
 
29. April 2010

Bramscher Nachrichten: “Nur geringe Veränderungen”

Auf der Mitgliederversammlung des Sozialverbands Deutschland (SoVD), Ortsverband Engter am Dienstagnachmittag im Saal der Gaststätte Rothert in Engter gab es bei den Wahlen zum Vorstand nur wenige Veränderungen.

Elke Baumann wurde erneut zur ersten Vorsitzenden Gewählt. Neu im Amt des zweiten Vorsitzenden ist Werner Schütte. Er löst Helmut Möller ab, der über viele Jahre im Vorstand tätig war. Aribert Baumann wurde erneut zum Kassierer gewählt, Ilse Mundt bleibt Schriftführerin. Beisitzer sind Ernst Dunker und Inge Hase. Frauenbeauftragte ist Lisa Laumerich.

Für die Kreisvorstandswahl in diesem Jahr wurden zwei Delegierte gewählt. Es sind Elke Baumann und Werner Schütte. Ersatzdelegierte ist Ilse Mundt.

Zuvor hatte die Versammlung einen Vortrag der Steuerberater Ingrid David und Kai Brickwedde gehört. Hier ging es um das Thema „Renten und ihre Versteuerung“.


Vorstand SoVD - Ortsverband Engter

Vorstand SoVD - Ortsverband Engter

Quelle: Bramscher Nachrichten vom 29.04.2010

Unsere Präsentation zur Rentensteuer können Sie unter kanzlei@stb-ingrid-david.de anfordern.


26. April 2010

Vortrag zur Rentensteuer am 27.04.2010

Am Dienstag, 27.04.2010, findet auf Einladung von Frau Elke Baumann und des Sozialverbands Deutschland – Ortsverband Engter ein Vortrag zur Rentensteuer statt.

Die Veranstaltung findet ab 15:00 Uhr in der Gaststätte Rothert in Engter statt.

2. Februar 2010

Vortrag zur Rentensteuer am 03.02.2010

Am Mittwoch, 03.02.2010, findet auf Einladung von Frau Marianne Dierkes und der Senioren-Organiation SPD 60plus ein Vortrag zur Rentensteuer statt.

Die Veranstaltung findet ab 15:00 Uhr in der Gaststätte Bischof-Reddehase statt.

30. Oktober 2009

Häufige Fragen zur Rentensteuer

In unserer Vortragsveranstaltung zur Rentensteuer haben wir die häufigsten Fragen rund um die Rentensteuer zusammengetragen:

Mein Vater ist 2005 gestorben. Muss die Rente für 2005 noch nachversteuert werden?

Wenn Ihre Mutter noch lebt, gibt es für 2005 noch das Ehegattensplitting – d.h. es gilt der doppelte Grundfreibetrag in Höhe von rund 16.000 Euro. Wenn die Renteneinkünfte Ihres Vaters, die Renteneinkünfte Ihrer Mutter und die sonstigen Einkünfte über dem Grundfreibetrag liegen, muss die Steuererklärung für 2005 abgegeben werden. Falls Ihre Eltern Zinseinkünfte hatten, könnte das sogar von Vorteil sein. In 2006 kann Ihre Mutter das Witwensplitting in Anspruch nehmen – d.h. es gilt weiter der doppelte Grundfreibetrag für sie. Ab 2007 gilt dann nur noch der einfache Freibetrag, auf den alle Einkünfte angerechnet werden.

Was wäre, wenn meine Mutter auch gestorben wäre?

Steuerschulden werden vererbt. Die Steuererklärung ist durch die Erben abzugeben und die Erben müssen für die Steuerschulden aufkommen.

Was ist mit alten Belegen, die ich nicht mehr habe?

In vielen Fällen sind fehlende Belege ein Problem. Steuermindernde Sachverhalte hat der Steuerpflichtige nachzuweisen. Meine Erfahrung hat aber gezeigt, dass in den meisten Fällen ein Beweis erbracht werden kann. Zum Beispiel können Sie in der Regel Zweitschriften von Belegen anfordern.

Wenn ich die Medikamentenbelege von vorherigen Jahren nicht mehr habe, wie kann ich diese absetzen?

In der Regel erstellt Ihnen Ihre Apotheke eine Jahresmeldung, auf der alle Einkäufe verzeichnet sind.

Ich bin 1998 in Rente gegangen. 1999 habe ich vom Finanzamt die Mitteilung bekommen, ich sei nicht steuerpflichtig. Mit meiner Frau haben wir ca. 20.000,00 € gesetzliche Rente im Jahr. Sind wir steuerpflichtig?

Durch die in 2005 geänderte Rentenbesteuerung könnte es sein, dass die Mitteilung des Finanzamtes aus dem Jahre 1999 hinfällig geworden ist. Sofern Sie keine weiteren Einkünfte haben, liegen Sie mit Ihren Renteneinkünften von 10.000 Euro (50 % von 20.000) unter dem Grundfreibetrag für Eheleute. Sie sind also weiterhin nicht steuerpflichtig. Sollte jedoch einer von Ihnen sterben und der Überlebende erhält sowohl eine eigene Rente als auch eine Witwenrente, ist wahrscheinlich mit einer Steuerpflicht zu rechnen. Sie müssten dann eine Steuererklärung abgeben.

Meine Frau ist seit 2005 Rentnerin der BfA und VBL. Meine Rente kommt aus Holland und wird in Holland besteuert. Bin ich in Deutschland steuerpflichtig?

Sie müssen in Deutschland Ihre gesamten Einkünfte versteuern, da Sie und Ihre Frau in Deutschland wohnen. Auch wenn die Rente in Holland versteuert wird, entbindet Sie das nicht von der Steuerpflicht. Die bereits in Holland versteuerte Rente wird in Deutschland zwar steuerfrei gestellt, wird aber über den Progressionsvorbehalt auf Ihren Steuersatz angerechnet. Aus diesem Grund fällt unter Umständen eine höhere Steuer an.

Angenommen, ich muss 3.000,00 € nachzahlen. Muss ich das auf einmal zahlen?

Man kann einen Antrag auf Ratenzahlung oder Stundung stellen, wenn es Gründe dafür gibt, dass man nicht alles zahlen kann. Es fallen dann aber Zinsen an. Sie müssen dann in der Regel Ihre Vermögensverhältnisse offenlegen. Und wenn es ein Sparbuch mit Guthaben in der vorgenannten Höhe gibt, müssen Sie alles sofort zahlen.

Ich beschäftige eine Hilfe im Haushalt. Kann ich diese von der Steuer absetzen?

Ja. Sofern Sie die Putzfrau offiziell angemeldet haben. Alternativ können Sie auch einen selbständigen Dienstleister beauftragen, der Ihnen dann eine Rechnung ausstellt. Wichtig ist, dass Sie die entsprechenden Nachweise haben und alle Zahlungen über die Bank laufen.

Sind Versicherungen auch absetzbar?

Ja. Persönliche Versicherungen wie Haftplflicht, Kranken oder Unfall sind absetzbar. Eine Hausratversicherung kann nicht abgesetzt werden.

Kann eine Hausversicherung abgesetzt werden?

Die Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht ist absetzbar. Die Wohngebäude-Versicherung ist nicht absetzbar. Bei Vermietung können alle Hausversicherungen als Werbungskosten angesetzt werden.

Wenn man ein freies, lebenslanges Wohnrecht im Haus hat, das man im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge übertragen hat. Hat das Auswirkungen?

Nein. Es ist so, als wenn Sie in Ihrem eigenen Haus leben würden.

Kann man Handwerkerleistungen auch im selbstgenutzten Haus absetzen?

Ja, das ist seit einigen Jahren möglich. Dieses Gesetz wurde zur Bekämpfung der Schwarzarbeit eingeführt. Allerdings können Sie nur den Arbeitslohn und nicht die Materialkosten absetzen.

Wie ist es mit Fahrten zu Ärzten? Können diese abgesetzt werden?

Die Fahrten zum Arzt gehören zu den Krankheitskosten. Sie sollten die Fahrten genau dokumentieren.

Gibt es eine Broschüre zur Rentensteuer, damit man das alles nachlesen kann?

Über unseren Vortrag zur Rentensteuer erhält jeder auf Anfrage ein Manuskript. Dieses können Sie telefonisch oder per E-Mail unter info@stb-ingrid-david.de anfordern.

19. Oktober 2009

Was bleibt von der Rente? – Bramscher Nachrichten vom 17.10.2009

Was bleibt von der Rente? - Bramscher Nachrichten vom 17.10.2009

Was bleibt von der Rente? - Bramscher Nachrichten vom 17.10.2009

15. Oktober 2009

Vortrag zur “Rentensteuer” ein voller Erfolg

Wie erwartet musste sich Steuerberaterin Ingrid David bei Ihrem Vortrag zur “Rentensteuer” vielen Fragen stellen. Rund 20 Rentnerinnen und Rentner sorgten in den Räumlichkeiten des Bramscher Hotels Surendorff für einen gut gefüllten Raum.

Zusammen mit Ihrem Sohn Kai Brickwedde führte Frau David durch den kurzweiligen Vortrag. Nach einer kurzen Einleitung mit Pressestimmen zur “Rentensteuer” gab es einen Überblick über die Rentenbesteuerung vor 2005 und die neue Rentenbesteuerung seit 2005. Im Anschluss dazu präsentierten die Referenten ein paar typische Beispiele aus der täglichen Praxis. Abgerundet wurde der Vortrag dann durch Hinweise zur Steuererklärung – inklusive einer Checkliste sowie einer Liste von Steuerspartipps.

Trotz der als trocken bekannten Steuerthematik gab es unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern keine Langeweile. Insbesondere weil die meisten ein paar knackige Fragen mitgebracht hatten, die Ihnen persönlich unter den Nägeln brannten. Auch die Pause in der Mitte des Vortrags sorgte für Auflockerung. Hier konnten im kleinen Kreis bei Kaffee und Kuchen noch einige individuelle Fragen geklärt werden.

Alle Teilnehmer waren begeistert und spendeten zum Schluss dann noch einen kräftigen Applaus.

Vortrag "Rentensteuer" - Steuerberaterin Ingrid David

Vortrag "Rentensteuer" - Steuerberaterin Ingrid David

Vortrag "Rentensteuer" - Referent Kai Brickwedde

Vortrag "Rentensteuer" - Referent Kai Brickwedde

Vortrag "Rentensteuer" - Fragen und Antworten in der Kaffee-Pause

Vortrag "Rentensteuer" - Fragen und Antworten in der Kaffee-Pause

Vortrag "Rentensteuer" - Schlagzeilen

Vortrag "Rentensteuer" - Schlagzeilen

Vortrag "Rentensteuer" - Zusammenfassung

Vortrag "Rentensteuer" - Zusammenfassung

1. Oktober 2009

Bramscher Nachrichten, 01.10.2009: Artikel zur Rentensteuer

In den Bramscher Nachrichten erschien heute ein Artikel zu rechtlichen Änderungen und Neuigkeiten im Oktober 2009. Unter anderem wurde hier auch noch einmal auf die Rentensteuer und die verschärften Kontrollen durch die Finanzämter hingewiesen.

Artikel zur Rentensteuer "Was sich sonst noch ändert" (Bramscher Nachrichten am 01.10.2009)

Artikel zur Rentensteuer "Was sich sonst noch ändert" (Bramscher Nachrichten am 01.10.2009)

13. August 2009

Beitrag des ZDF über die "Rentensteuer"

Rentensteuer – wer muss nachzahlen?

Finanzämter überpüfen Renteneinkünfte

Viele Rentner sind beunruhigt, denn im Oktober dieses Jahres erhalten die Finanzämter Einblick in die Renteneinkünfte. Dann soll auch kontrolliert werden, welche Rentner keine Steuern abgeführt haben, obwohl sie dies hätten tun müssen.

Link: Beitrag

Link: Video

13. August 2009

Ankündigung: Vortrag zur “Rentensteuer” am 15.10.2009

Ab Oktober gibt es Post vom Finanzamt – Vortrag zur „Rentensteuer“ am 15.10.2009

Viele Bramscher Rentner werden im Oktober Post vom Finanzamt erhalten. In einer Vortragsveranstaltung am 15.10.2009 informiert Steuerberaterin Ingrid David über die „Rentensteuer“.

Eigentlich ist die „Rentensteuer“ ein alter Hut. Die Besteuerung der Alterseinkünfte wurde bereits in 2005 geändert. Doch erst ab Oktober dieses Jahres wird es ernst. Dann haben die Finanzämter Zugriff auf die Daten aller Rentner und wissen genau, wer wie viel aus der gesetzlichen und privaten Rentenversicherung erhält. Überschreiten die Renteneinkünfte bestimmte Grenzen, gibt es Post vom Finanzamt. In diesem Fall sind Rentner verpflichtet eine Einkommensteuererklärung abzugeben.

Die Medien schüren zurzeit Panik unter den Rentnern. Insbesondere die BILD-Zeitung titelte „Finanzamt jagt Rentner“. Doch so schlimm kommt es nicht. Vor allem für Rentner, die neben Ihrer Rente auch Zinseinnahmen haben, kann es sich sogar lohnen, eine Steuererklärung abzugeben. Aber auch wenn Rentner keine Zinseinnahmen haben, gibt es einige Möglichkeiten die drohende Steuer zu drücken. Kosten für Krankheiten und Behinderungen lassen sich zum Beispiel von der Steuer absetzen. Oder aber auch die Rechnungen für professionelle Hilfe in Haus und Garten.

Tipps zur Steuererklärung und weitere Hintergrundinformationen zur „Rentensteuer“ gibt Steuerberaterin Ingrid David in einer Vortragsveranstaltung am 15.10.2009 um 15:00 Uhr. Die Veranstaltung findet im Hotel Surendorff statt. Im Anschluss an den Vortrag haben die Teilnehmer in einer lockeren Gesprächsrunde bei Kaffee und Kuchen Gelegenheit, Fragen zu stellen. Eingeladen sind Rentner und alle weiteren interessierten Personen. Die Anmeldung kann telefonisch oder schriftlich erfolgen. Die Kostenpauschale beträgt je Teilnehmer 10,00 Euro.

Kontaktdaten für Anmeldungen und Presseanfragen:
Steuerberaterin Ingrid David
Vördener Damm 17a
49565 Bramsche
Telefon: 05461 – 709010 / Fax: 05461 – 709017
E-Mail: info@stb-ingrid-david.de
Internet: www.stb-ingrid-david.de

4. August 2009

Bild.de titelt: Finanzamt jagt Rentner – Alle Rentner werden überprüft!

Bild.de titelte am 03.08.2009:


Finanzamt jagt Rentner – Alle Rentner werden überprüft!

Noch zwei Monate, dann wird es ernst mit der Rentensteuer. Ab 1. Oktober – also genau vier Tage nach der Bundestagswahl (!) – jagen die Finanzämter Senioren, die keine Rentensteuer gezahlt haben.

Eine Amnestie oder einen Verzicht auf Nachforderungen von Kleinbeträgen wird es nicht geben. „Eine pauschale Bagatellgrenze kann allein aus verfassungsrechtlichen Gründen nicht eingeführt werden“, sagte eine Sprecherin
des Bundesfinanzministeriums.

DAS KOMMT JETZT AUF DIE RENTNER ZU:

Ab Oktober müssen die Rentenversicherungsträger sämtliche ausgezahlten Renten an den Fiskus melden – und zwar rückwirkend ab 2005. Denn schon damals ist die
höhere
Rentenbesteuerung in Kraft getreten. Trotzdem haben viele Senioren bisher keine Steuern gezahlt.

Anhand der rd. 120 Millionen Datensätze der Rententräger können die Finanzbeamten genau prüfen, ob Senioren ihrer Steuerpflicht nachgekommen sind. Wer eine hohe Rente (Singles über 1400 bis 1500 Euro, Ehepaare über 2800 bis 3000 Euro im Monat) bezieht und keine Steuererklärung abgegeben hat, dem drohen Nachzahlungen.

Dagegen gibt es heftige Kritik vom Sozialverband Deutschland (SovD). Präsident Adolf Bauer: „Die Bundesregierung hat die Rentensteuer offensichtlich aus Angst vor den Wahlen bisher nicht eingetrieben, obwohl das neue Gesetz seit 2005 gilt. Es ist entlarvend, dass die Kontrollen jetzt erst vier Tage nach der Bundestagswahl beginnen sollen.“ Nur deshalb drohten einigen Rentnern Nachzahlungen für bis zu 5 Jahre.

Der Rentner-Präsident fordert deshalb: „Es wäre ein Gebot der Fairness, auf die Nachforderung von Cent-Beträgen bei Senioren zu verzichten. Die Finanzämter sollten sich lieber um große Fische unter den Steuersündern kümmern.“


Quelle: bild.de

Sie sind Rentner und haben Fragen zu Ihrer Steuererklärung? Sprechen Sie mich an: per E-Mail unter info@stb-ingrid-david.de oder telefonisch unter 05461 – 709010.

nach oben